Evers

Nach einer alten Sage soll einst ein holländisches Schiff in der Warnowmündung gestrandet sein. An Bord dieses Schiffes sollen drei Brüder namens Evers gewesen sein. Dieser Sage nach gründete einer der Brüder Warnemünde, nach dem zweiten wurde Evershagen benannt und der dritte schließlich soll sich auf Poel niedergelassen und dort das heute noch auf der Insel vorkommende Geschlecht Evers begründet haben. So schön diese Geschichte auch klingt - es bleibt eine Sage und niemand weiß, wieviel Wahrheit in dieser steckt. Fakt ist jedoch, dass die Evers zu den uralten Poeler Familien gehören, die schon lange vor dem 30jährigen Krieg auf Poel ansässig waren. Die Evers gehörten in den vergangenen Jahrhunderten zu den großen Poeler Familien und brachten es in einigen Familienzweigen zu großem Einfluß und Wohlstand. Vielfach bestanden verwandtschaftliche Beziehungen zu den anderen großen Poeler Familien wie den Lembke, Beyer, Steinhagen, Wegener, Vieth und anderen.

Die Evers saßen als Hausmänner, später Erbpächter bzw. Eigentümer auf Wangern, Brandenhusen, Vorwerk, Malchow und Fährdorf. Im 19. Jahrhundert dehnten einige Hofbesitzer aus der Familie ihren Besitz auch auf dem Festland aus, indem sie dort Güter pachteten.

Die heute noch auf Poel vorkommenden Evers lassen sich auf den in Wangern ansässig gewesenen Hausmann Hinrich Evers zurückführen, der dort nachweislich seit mindestens 1739 lebte. Seine Verwandtschaft zu den anderen Poeler Evers-Familien ließ sich aufgrund der Quellenlage allerdings nicht weiter rekonstruieren.

Interessant ist der Brandenhusener Zweig der Familie Evers, der dort seit mindestens 1565, wohl aber schon viel länger dort ansässig war. Über Jahrhunderte stellte dieser Familienzweig die Oberschulzen des Lübischen Teils der Insel. In der Poeler Inselkirche hängt noch heute ein aus Messing gefertigter Kronleuchter, den der Oberschulze Peter Evers im Jahr 1656 der Kirchengemeinde stiftete. Die Aufschrift lautet: “Gott zu Ehren und der Kirche zu Pöhl zur Zierde hat Peter Evers v. Branhusen diese Crone verehret. Anno 1656”. Weitere Aufschriften belegen, dass die Familie den Kronleuchter in den späteren Jahrhunderten renovieren ließ. Auch sorgte die Familie stets für die Leuchterkerzen. Inzwischen ist der Brandenhusener Zweig auf Poel längst erloschen. Eine nach Wendorf bei Wismar abgewanderte Nebenlinie dieser Familie erwarb später durch Einheirat in die Familie Ragotzky wieder Besitz in Timmendorf, der bis zur Enteignung 1945 in der Familie blieb.

Der Familienname Evers (auch Evert, Evertz, Everdes usw.) ist eindeutig niederdeutschen Ursprungs und ist lt. verschiedener Quellen ein aus dem Vornamen Eberhard entstandener Name.

Verbreitung des Familiennamens Evers heute

 

zurück zu Familien