Persönlichkeiten mit Poeler Vorfahren

Kai-Uwe von Hassel

Er war Bürgermeister von Glücksburg, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Bundesverteidigungsminister wie auch Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, sowie Bundesrats- und Bundestagspräsident. Geboren wurde Kai-Uwe von Hassel am 21.04.1913 in Gare, einer Stadt im damaligen Deutsch-Ostafrika. Hier war sein Vater Theodor von Hassel zunächst als Hauptmann der Schutztruppe, später als Plantagenbesitzer ansässig. Der Großvater von Kai Uwe von Hassel, der Generalleutnant Friedrich Hassel war 1887 in den preußischen Adelsstand erhoben worden. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Familie von Hassel durch die britische Mandatsverwaltung ausgewiesen und ließ sich in Glücksburg nieder. Nach Abitur und einer landwirtschaftlich - kaufmännischen Ausbildung kehrte Kai-Uwe von Hassel 1935 nach Afrika zurück und arbeitet dort in Tanganijka als Pflanzenkaufmann.

Kai-Uwe von Hassel 

Foto mit freundlicher Genehmigung d. Familie v. Hassel

In der Zeit von September 1939 bis Februar 1940 war von Hassel kurzzeitig in Daressalam kurzzeitig interniert, um dann nach Deutschland ausgewiesen zu werden. Nach seiner Kriegsteilnahme 1940-1945 geriet er in Kriegsgefangen-schaft, aus der er im September 1945 entlassen wurde. Nach Kriegsende war er bis 1947 Angestellter beim Landkreis Flensburg. Kai-Uwe von Hassel war seit 1946 Mitglied der CDU. Kurz darauf begann sein Aufstieg in der Politik. Nach mehreren Ämtern in der Kommunal- und Landespolitik übernahm er später verschiedene Aufgaben auf Bundes-ebene. Kai-Uwe von Hassel gilt noch heute als einer der bedeutendsten Politiker Schleswig-Holsteins. Schon 1956 wurde er u. a. mit dem Großkreuz des Bundesverdienstkreuzes geehrt. Die Kaserne des Aufklärungsgeschwaders “Immelmann” trägt seit 1997 seinen Namen.

Kai-Uwe von Hassel war zweimal verheiratet und hatte aus erster Ehe einen Sohn (Oberleutnant zur See Joachim v. Hassel, tödl. verunglückt 1970 beim Absturz seines Kampfflugzeuges) und eine Tochter (Barbara). Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete von Hassel in zweiter Ehe die promovierte Historikerin Monika, geb. Weichert. Aus dieser Ehe stammt Sohn Jan, der heute als Rechtsanwalt in Regensburg arbeitet.

Kai-Uwe von Hassel starb am 08. Mai 1997 in Aachen während der Verleihung des Karlspreises an Roman Herzog an den Folgen eines Herzinfarktes.

Wer waren nun aber die Poeler Vorfahren von Kai-Uwe von Hassel? Gehen wir zurück und beginnen wir bei seinen Eltern: Vater Theodor war mit Emma, geb. Jebsen verheiratet. Emma (* Apenrade 1885) entstammte einer Kapitäns- und Reederfamilie aus dem nordschleswigschen Apenrade (heute Aabenraa in Dänemark). Emmas Vater war der Apenrader Schiffsreeder Michael Jebsen. (1835-1899). Dieser wiederum war ein Sohn des gleichnamigen Kapitäns (1790-1863) aus Apenrade. Dieser Michael Jebsen war mit einer Maria Mathilde Ehlers verheiratet, die 1808 in Hamburg als Tochter eines dortigen Lotsenkapitäns namens Peter Ehlers geboren wurde. Die Frau von Peter Ehlers und Mutter von Marie Mathilde war Johanna Catharina Maria Gagzow, die 1782 in Hamburg geboren wurde. Deren Vater war der von Poel stammende Schiffszimmermann Joachim Andreas Gagzow. Joachim Andreas war der Sohn von Christian Gagzow der, aus Hohenkirchen stammend, sich um das Jahr 1730 auf Poel in Fährdorf niederließ. Christian Gagzow hatte nach bisher unbelegten Quellen aus zwei vorangegangenen Ehen eine Vielzahl von Kindern. Aus seiner mutmaßlich dritten Ehe hatte er nachweislich sechs Kinder, die alle in den Poeler Kirchenbüchern erscheinen. Christian, der 1731 geborene älteste Sohn dieser dritten Ehe führte das Geschlecht Gagzow auf Poel bis in die jüngste Zeit fort. Sein jüngerer Bruder, der 1739 geborene Joachim Andreas erscheint außer im Taufbuch der Insel nicht mehr. Lange war unklar, was mit ihm geschah. Doch nach der Entdeckung einer im Jahr 1938 verfassten Gagzow´schen Familien-Chronik konnte ich das Schicksal von Joachim Andreas Gagzow nun doch noch klären und mit den oben angeführten Familien zusammenbringen. Denn nach dieser Chronik und weiterführenden eigenen Recherchen verzog Joachim Christian Gagzow als junger Mann zunächst von Poel nach Wismar, arbeitete dort als Schiffszimmergeselle und wanderte später in die Gegend von Hamburg ab. Dort heiratete er die aus Blankenese stammende Anna Dorothea Bohn. Dieser Ehe entstammte die oben schon erwähnte Tochter Johanna Catharina Maria, welche später den Lotsenkommandeur Peter Ehlers heiratete. Somit schließt sich der Kreis und Kai-Uwe von Hassel bzw. seine Nachkommen haben demnach auch Poeler Blut in ihren Adern. Eine spannende Geschichte, wie ich finde, oder?

(meinen herzlichsten Dank an dieser Stelle an Frau Dr. Monika v. Hassel!)

weitere Artikel folgen in Kürze!

 

zurück