Prien

Mit David Prien stirbt 1898 der letzte seines Namens auf Poel im Alter von 72 Jahren. Er entstammte einer der ältesten Poeler Familien. Die Familie Prien lässt sich bereits 1519 in alten Steuerlisten nachweisen. So saßen zu jener Zeit ein Clawes Parin auf Seedorf und ein Vicke Paryn sowie ein Mathias Parin auf einem Hof bei Kirchdorf, “To den Höven” genannt. Dieser Hof wurde später nach dem Namen der Besitzerfamilie “Prienshof” genannt. Durch die Schwedischen Landesaufnahme von 1698 sind einige Daten zum Prienshof überliefert. So hatte der Hof eine Größe von 4 Hufen, was einer heutigen Fläche von etwa 60 ha entsprechen würde. Neben der Familie beschäftigte man einen Knecht, eine Magd und einen Jungen. Der Viehbestand wird mit zwölf Pferden, sechs Ochsen, sechs Kühen, fünf Jungrindern und 16 Schafen angegeben. Auch nach dieser Quelle lebt die Familie Prien hier schon “seit alters her”.

Lage des Prienshofes auf einer Karte von ca. 1715 -hier irrtümlich als “Premesdorff” bezeichnet

 

Der Prienshof existierte bis etwa zum Jahr 1750. In diesem Jahr tauschte der damalige Besitzer des Hofes, Claus Prien, seine Hofstelle gegen eine andere Stelle, welche in Folge “Neu-Prienshof” genannt wurde und später das heutige Einhusen bildete. Der alte Priens-hof hingegen wurde durch den Tausch dem Amtshof Kaltenhof zugelegt und hörte somit auf, als eigenständige Hofstelle zu bestehen. Der neue Prienshof schien unter keinem guten Stern zu stehen, denn dessen letzter Besitzer Clas Niclas Hartwig Prien ist schon 1777 offenbar nicht mehr Eigentümer des Hofes und wird lediglich als Einwohner von Weitendorf bezeichnet. Er stirbt schon mit 34 Jahren und hinterlässt nur eine Tochter. Eigentlich stirbt die Familie Prien schon jetzt im Mannesstamm aus. Der oben genannten letzte Prien auf Poel entstammte einer anderen Nebenlinie der Familie, deren direkte Verwandt-schaft zu den Prienshof-Priens aber nahe liegt.

zurück zu Familien