Schulzen, Amtmänner und Bürgermeister der Insel Poel

einige Ausführungen zur Verwaltung

Die Insel Poel war bis 1318 fürstlicher Besitz. In der Nähe der Kirche, wohl auf der “Curia Uppenfelde” hatte der Vogt als Vertreter des Fürsten seinen Sitz und übte die höchste Polizei- und Militärgewalt aus. Nach dem Verkauf der Insel an die Ritterfamilien Plessen, Preen und Stralendorf im Jahr 1318 ging das Verwaltungsrecht auf diese über. Auch als die Grundherrschaft der meisten Poeler Dörfer auf die Lübecker Kirche überging, wechselte die Verwaltung dorthin. Schon sehr früh wurde das Schulzenamt auf der Insel eingeführt. Jedem Dorf stand ein Schulze als unterste Verwaltungsinstanz vor. Die Schulzen hatten als Vertreter der Obrigkeit die Aufgabe die Steuern und Abgaben einzutreiben, polizeiliche Anordnungen durchzusetzen und die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu wahren.

Die später zum Heiligen-Geist-Hospital Lübeck gehörigen Dörfer Brandenhusen, Wangern, Weitendorf und Seedorf unterstanden dem Vogteigericht zu Lübeck. Die “Lübischen Dörfer” hatten daher stets ihre eigenen Schulzen und einen Oberschulzen, der auch in Lübeck vereidigt wurde. Der Oberschulze stand damit der örtlichen Verwaltung vor und übte die niedere Gerichtsbarkeit aus. Zudem musste er mit den Amtsleuten des schwedischen Teils der Insel verhandeln, wenn es notwenig war.

Auch im schwedischen Teil der Insel gab es seit langem Schulzen; auch gab es einen Oberschulzen, bis dieses höchste Amt zu Beginn des 18. Jahrhunderts abgeschafft wurde. Nachdem die Insel 1803 wieder unter die Herrschaft des mecklenburgischen Herzogs kam, wurden die gesamten Dörfer 1826 unter eine gemeinsame Verwaltung gestellt. Es entstand das “Großherzoglich Mecklenburg-Schwerinsche Amt Redentin-Wismar-Poel”. Es gab nun einen Oberschulzen für die gesamte Insel. Das Amt des Oberschulzen bestand noch bis 1921.

Das Schulzenamt war für die Inhaber mit Privilegien verbunden wie etwa ermäßigte Steuern oder die Befreiung von Hofdiensten. Zumeist hatten die bessergestellten Bauern der jeweiligen Dörfer dieses Amt inne und man versuchte, das Amt dauerhaft in der Familie zu halten bzw. an die Hofstelle zu binden. Das hatte zur Folge, dass die Schulzen oft über Generationen von derselben Familie gestellt wurden. So war das Oberschulzenamt des “Lübischen” Inselteils über viele Generationen in der Hand der Brandenhusener Familie Evers, das Oberschulzenamt des “schwedischen” Teils lange - bis zum Aussterben der Familie - in der Hand der Oertzenhofer Familie Schwartz.

Untenstehend findet sich eine Übersicht der Inhaber der (Ober-)Schulzenämter für die einzelnen Poeler Dörfer. Die Liste ist sicher nicht vollständig und es finden sich hier und da noch Unklarheiten. Als Quelle diente in erster Linie das Poeler Kirchenbuch, aber auch verschiedene Akten aus dem Landeshauptarchiv Schwerin und Sekundärquellen.

Die Schulzen und Oberschulzen der Insel Poel

Brandenhusen

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Evers, Peter

 

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, erwähnt 1656; er stiftete 1656 ”Gott zu Ehren und der Kirche zu Pöhl zur Zierde” einen 16-armigen Messing-Kronleuchter

Evers, Asmus

 

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, erwähnt um 1690, wohl Sohn des vorigen

Evers, Peter

1709

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, erwähnt 1698 und 1709, wohl Sohn des vorigen

Schröder, Jochim

1716

Oberschulze des lübischen Teils der Insel durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt 1710 und 1716

Evers, Peter

1744

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, Sohn von Peter Evers, Stiefsohn von Jochim Schröder, erwähnt 1725-1744

Göttsche, Georg Friedrich

*1712 1786

Oberschulze des lübischen Teils der Insel durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt 1755 -1786

Evers, Jochim Hinrich

*1734 1807

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, Sohn von Peter Evers, Stiefsohn von Georg Friedrich Göttsche

Evers, Peter

*1765 1809

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, Sohn des vorigen

Evers, Jochim Hinrich

*1792 1862

Schulze, Sohn des vorigen

Evers, Ernst August

*1840 1907

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt 1868-1876

Seedorf

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Rust, Asmus

 

Schulze, erwähnt 1579

Winter, Claus

1714

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, erwähnt 1712 und 1713

Steinhagen, Jacob

*1742 1792

Schulze, erwähnt 1783

Steinhagen, Peter

*1778 1832

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, erwähnt zwischen 1814 und 1828

Steinhagen, Peter

*1810 1873

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, Sohn des vorigen, erwähnt zwischen 1838 und 1861

Steinhagen, Hans Jacob

*1810 1877

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, Enkel von Jacob Steinhagen, genannt “Hans von Baben”

Wangern

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Steinhagen, Hans

 

Schulze, erwähnt 1709

Evers, Asmus

1725

Oberschulze des lübischen Teils der Insel, erwähnt 1723 und 1725, wohl Sohn des Brandenhusener Oberschulzen Peter Evers

Steinhagen, Asmus

*1711 1774

Schulze, erwähnt 1744 und 1774

Steinhagen, Peter

*1744 1791

Schulze, Schwiegersohn des vorigen, erwähnt 1770

Steinhagen, David

*1751 ???

Schulze durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt zwischen 1790 und 1804

Steinhagen, Peter

*1771 1847

Schulze, Sohn von Peter Steinhagen, erwähnt zwischen 1798 und 1815

Steinhagen, Peter Hinrich

*1798 1859

Schulze, erwähnt zwischen 1840 und 1852

Weitendorf

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Elers

 

Schulze, erwähnt 1323

von Weitendorf, Johann

 

Schulze, vor 1342

Elers, Nicolaus

 

Schulze, um 1349

Westingk, Clauß

 

Schulze, erwähnt 1579

Fehrmann, Andreas

*1628 1711

Schulze, erwähnt 1698 und 1711

Wegener, Hans

*1690 1752

Oberschulze des lübischen Teils der Insel 1745-1753

Fährdorf

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Lembke, Asmus

 

Schulze, erwähnt 1669

Lembke, Harm

*1640 1709

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt 1683 und 1698

Lembke, Asmus

*1680 1712

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt 1712

Schmidt, Hans

*1688  ???

Schulze durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt zwischen 1714 und 1729

Beyer, Hans

 

Schulze, erwähnt 1733

Lembke, Gabriel

 

Schulze, erwähnt 1773

Lembke, David

*1774 1852

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt 1803

Lembke, David

*1808 1853

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt zwischen 1846 und 1853

Steinhagen, Hans

*1831 1892

Oberschulze, erwähnt zwischen 1876 und 1892

Lembke, Carl Gustav Gabriel

*1849 1905

Obervorsteher der Insel Poel, Sohn von David Lembke

Gollwitz

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Lowe, Marquardt

 

Schulze, erwähnt 1579

Steinhagen, Hinrich

vor 1694

Schulze vor 1694

Jensen, Peter

 

Schulze durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt 1694 und 1698

Steinhagen, Erdmann

 

Schulze, erwähnt 1722

Steinhagen, Hinrich

*1708 1788

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt 1769 und 1779

Steinhagen, Hinrich

*1748 1789

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt 1777 und 1785

Steinhagen, David

 

Schulze durch Heirat der Witwe seines Vorgängers und Bruders, erwähnt zwischen 1794 und 1807

Steinhagen, Jochim Hinrich

*1785 ???

Schulze, Sohn von Hinrich Steinhagen, Neffe und Stiefsohn von David Steinhagen, erwähnt zwischen 1814 und 1839

Steinhagen, Joachim Heinrich

*1814 ???

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt zwischen 1840 und 1862

Kirchdorf

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Cords, Johann Jochim Friedrich

*1806 1881

Schulze, erwähnt 1881

Cords, Joachim Diedrich Hans

*1837 1929

1905 Bezirksvorsteher

Malchow

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Fehrmann, Hans

vor 1709

Schulze, erwähnt 1698

Fehrmann, Hans

1738

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt 1727 und 1733

Fehrmann, Peter

*1758 1808

Schulze, Sohn des vorigen

Pierstorf, Hans

*1782 1840

Schulze, Schwiegersohn des vorigen, erwähnt zwischen 1814 und 1837

Pierstorf, Hans

*1814 1883

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt zwischen 1841 und 1851

Niendorf

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Treumann, Asmus

vor 1709

Schulze, erwähnt 1698

Treumann, Christian

1756

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt 1727 und 1730

Beyer, Hans

 

Schulze, erwähnt 1792

Beyer, Hans

*1792 1875

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt zwischen 1846 und 1857

Oertzenhof

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Schwartz, Jochim

 

Oberschulze, auch Burmeister genannt, erwähnt 1594

Schwartz, Jochim

1728

letzter Oberschulze des schwedischen Teils der Insel, erwähnt zwischen 1652 und 1685 - ab 1705 wohl nicht mehr

Schwartz, Claus

vor 1723

Schulze, erwähnt 1712

Göttsche, Hardwig Jochim

 

Schulze, erwähnt 1714

Timmendorf

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Bernitt, Harm

 

Schulze, vor 1693

Wendeler, Hinrich

 

Schulze, erwähnt 1693

Bernitt, Harm

vor 1709

Schulze, Sohn von Harm Bernitt, Stiefsohn von Hinrich Wendeler, erwähnt 1698

Bernitt, Harm

1716

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt zwischen 1712 und 1716

Fehrmann, Hans

 

Schulze durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt 1717 und 1720

Bernitt, Christian

1753

Schulze, Sohn von Harm Bernitt, Stiefsohn von Hans Fehrmann, erwähnt zwischen 1724 und 1746

Halanck, Christian

1760

Schulze, erwähnt 1760

Steinhagen, Peter

*1726 1807

Schulze durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt zwischen 1761 und 1775

Halank, Jochen Hinrich

*1755 1818

Schulze, Sohn von Christian Halanck, erwähnt zwischen 1796 und 1817

Haland, David

*1790 1845

Schulze, Sohn des vorigen

Ragotzky, Eduard Ludwig Karl

*1835 1916

Distriktschulze, erwähnt 1889

Vorwerk

Name, Vorname

lebte von bis

Anmerkungen

Steinhagen, David

 

Schulze, vor 1694

Rust, Hans

vor 1709

Schulze, Sohn von David Steinhagen, Stiefsohn von Hans Rust, erwähnt 1698

Steinhagen, Hans sen.

1756

Schulze, erwähnt zwischen 1721 und 1732

Schwartz, Hans

 

Schulze, erwähnt 1732

Steinhagen, David

*1710 1756

Schulze, erwähnt 1741 und 1756

Beyer, Hans

*1724 1798

Schulze durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt 1756 und 1765

Steinhagen, Hans Jacob

*1743 † ???

Schulze, Sohn von David Steinhagen, Stiefsohn von Hans Beyer, erwähnt zwischen 1771 und 1777

Schwarz, Jochim

*1763 1853

Schulze durch Heirat der Witwe seines Vorgängers, erwähnt 1798

Steinhagen, David

*1771 1836

Schulze, Sohn von Hans Jacob Steinhagen, erwähnt zwischen 1799 und 1810

Steinhagen, Hans Jacob

*1801 1882

Schulze, Sohn des vorigen, erwähnt zwischen 1830 und 1856

Steinhagen, Joachim Peter

*1838 1890

Schulze, Sohn des vorigen

Steinhagen, Hans

*1874 † ???

Schulze, Sohn des vorigen

1648 endete mit dem Westfälischen Frieden der 30-jährige Krieg und Poel wurde - mit Ausnahme der “Lübischen” Dörfer an Schweden übergeben. Kurz darauf kam der nun “schwedische” Teil in den Pfandbesitz des Grafen Anthon von Steinberg, welcher in Folge die Amtmänner auf Poel einsetzte. Die Amtmänner wechselten jedoch häufig und insgesamt konnte von einer geordneten Verwaltung gar keine Rede sein. In dieser Zeit bildete sich nach dem Beispiel der “Lübischen” Dörfer auch im schwedischen Teil das Oberschulzenamt heraus, welches in der Oertzenhofer Familie Schwartz “vererbt” wurde. Von Oertzenhof aus verwaltete der Oberschulze nun auch den Amtshof (Kaltenhof), wenn die Stelle des Amtmanns vakant war. Als 1694 die schwedische Krone das verpfändete Amt wieder einzog, wurden auch die Verwaltungsstrukturen denen der anderen schwedischen Besitzungen in Deutschland angeglichen. Der schwedische Teil der Insel unterstand nun dem General-Gouveneur in Pommern. Das Oberschulzenamt wurde überflüssig und das Amt Poel wurde nun als ganzes in Generalpacht an den Meistbietenden mit allen Einkünften verpachtet. Der jeweilige Amtspächter saß zumeist auf dem Kaltenhof und bewirtschaftete diesen. Daneben hatte der Amtspächter auch andere Funktionen wie das Eintreiben der Abgaben und Pächte und der Besoldung der Beamten. Weiterhin musste er viermal jährlich auf eigene Kosten Amtsgerichtssitzungen ausrichten, auf denen er aber nur als Beisitzer teilnahm und kein Recht sprach.

Von den meisten dieser Amtspächter ist nicht viel Gutes überliefert. In den Archiven finden sich zum Teil Hunderte von Prozeßakten nur eines einzigen Amtmannes!

Die in der Tabelle aufgeführten Amtszeiten geben nicht die tatsächlichen Zeiträume der Amtsinhabe wieder, sondern basieren auf verschiedenen Quellen. Die Amtmänner/-pächter könnten das Amt durchaus schon eher oder länger inne gehabt haben wie angegeben.

Amtmänner / Amtspächter der Insel Poel

Name, Vorname

Amtszeit

Anmerkungen

von Steinberg, Anthon

ab 1648

hielt die Insel Poel nach 1648 im Pfandbesitz und setzte die Amtmänner ein. Lebte selbst nicht auf Poel

Krolow, Jochim

1656-1659

schwedischer Amtmann

Schmied, David

1661

schwedischer Amtmann, war Kaufmann aus Wismar

Burmeister, Hans

1663-1668

gräflich-Steinbergscher Amtmann

Hannolt, Georg Paul

1668-1673

gräflich-Steinbergscher Amtmann

Elmhof, Jürgen

1673-1675

gräflich-Steinbergscher Amtmann

Junge, Christoph

1681-1685

lt. Grabstein königlich-schwedischer Amtmann, der Grabstein seiner Tochter befindet sich noch heute in der Sakristei der Poeler Kirche

Jarmers, Paul

1685

gräflich-Steinbergscher Amtmann

Schünemann, Peter Johann

1715-1726

Amtspächter

Müller, Johann Cornelius

1726-1749

Amtmann, später fürstlich-mecklenburgischer Rat, am 09.07.1742 in den Reichadelsstand erhoben

von Graevenitz, Carl Wolter

1739-1749

Pächter des königlich-schwedischen Amtes, Leutnant, stammte aus der adeligen Familie v. Graevenitz, Linie Dodow-Waschow

Hundt, Ernst Hinrich

1749-1753

königlich-schwedischer Amtmann

Hennings, Johann Valentin Gustav

1753-1770

königlich-schwedischer Amtmann

Jörns, Heinrich Christoph

1772-1788

Amtmann, später Pächter auf der Halbinsel Wustrow und Kirchen-patron zu Alt Gaarz (Rerik)

Hass, Johann Friederich

1792-1795

königlich-schwedischer Amtmann, 1792 “Amtsarrendator hierselbst”

Calsow, Johann Carl Christopher

1799-1821

Amtmann

Mit Schaffung einer neuen Gemeindeverfassung im Jahr 1921 war die Zeit für das Amt des Oberschulzen abgelaufen. Ab nun stand bzw. steht der Inselgemeinde ein gewählter Bürgermeister vor. Die untenstehenden Angaben stammen aus dem Buch “Insel Poel - Beiträge über Landschaft und Geschichte”.

Bürgermeister der Insel Poel

Name, Vorname

Amtszeit

Anmerkungen

Roahl, Gustav

1930-1934

Gaststättenbesitzer

Schäfer, Hermann

1934-1943

aus Bayern

Mahnke, Tankmar

1943-1945

als Vertreter des zur Wehrmacht einberufenen Schäfer. Besitzer einer Pension und Seegras-Großhandlung

Baumann, Friedrich

1945-1949

Konsumverwalter. SPD, dann SED

Großmann, Bruno

1950-1952

SED, gelernter Kaufmann, kommt aus Lübow

Winkler, Kurt

1952-1953

SED, gelernter Bäcker, kommt aus Sachsen

Thegler, Ernst

1954-1957

SED, Landarbeiter, Poel

Krambär- Karl-Heinz

1958-1960

SED, von der MTW Wismar

Nechels, Hans

1960-1964

SED, von der MTW Wismar

Odebrecht, Alfred

1965-1975

SED, vorher Bürgermeister in Lübow

Eggers, Udo

1976-1987

SED, aus Bad Kleinen

Sylupp, Wolfgang

1988-1990

SED, aus Neukloster, vorher tätig beim Rat des Kreises

Saegebarth, Joachim

1990

Mai - Oktober, parteilos, Oberstudienrat Schule Kirchdorf

Plath, Georg

1990

November - Dezember, CDU, stellv. Bürgermeister

Zielonacki, Dieter

1991

01. Januar - 12. Juni, aus Ziethen bei Ratzeburg

Wahls, Dieter

1991-2004

ab 01. Juli, DBD/CDU, Dipl.-Agr., Kirchdorf. Am 06. Mai 2001 erste Direktwahl des Bürgermeisters durch die Bevölkerung der Gemeinde. Drei Kandidaten. Sieger mit absoluter Mehrheit: Dieter Wahls und von der Gemeindevertretung für sieben Jahre im Amt bestätigt. 30. September 2004 Ausscheiden wegen Erreichung der Altersgrenze (65 Jahre)

Richter, Gabriele

2004-2005

1. stellv. Bürgermeisterin, amtiert bis zur Neuwahl des Bürgermeisters vom 01. Oktober 2004 bis 09. Januar 2005

Schönfeldt, Brigitte

2005-2012

nach Stichwahl am 23. Januar und vorangegangener Wahl am 09. Januar

Richter, Gabriele

seit 2012

 

 

zurück