Schwarz / Schwartz

Der Familienname Schwarz oder auch Schwartz war und ist ein weitverbreiteter sogenannter Übername. Übernamen spielten u. a. auf körperliche Eigenheiten des Namensträgers an wie Scheel für den Schielenden, Lange und Groß für den Hochgewachsenen oder Kruse für den Lockenkopf. Schwarz spielt auf die Haarfarbe seines ersten Namensträgers an.

Auf der Verbreitungskarte ist gut zu sehen, dass der Name Schwarz deutschlandweit sehr verbreitet ist.

Auf der Insel Poel kann man im wesentlichen drei verschiedene Schwar(t)z-Linien unterscheiden:

  1. Die Gollwitzer/Vorwerker Linie: Diese sehr alte Linie schrieb sich in der Vergangenheit sowohl mit, wie auch ohne “t” im Namen. Dies hing im wesentlichen von den jeweiligen Pastoren und Amtsschreibern ab, welche die Eintragungen in Taufbücher, Urkunden usw. vornahmen. Die heute noch auf Poel lebenden Schwartz; also die mit dem “t” im Namen entstammen dieser Linie.
  2.  

  3. Die Poeler Schwarz ohne “t” stammten von dem aus Teterow gebürtigen Johann Friedrich Schwarz ab. Deren Angehörige sind mit den anderen Schwarz-Linien nicht verwandt und schrieben sich auch nie mit “t” im Namen! Nachkommen dieses Johann Friedrich finden sich heute noch in vielen Poeler Familien.
  4.  

  5. Die längst ausgestorbene Ur-Eingesessene Oberschulzenfamilie Schwarz auf Schwarzenhof. Diese Linie war seit mindestens 1519 auf ihrem Poeler Hof ansässig und stellte über Generationen die Oberschulzen des schwedischen Teils der Insel. Der Schwarzenhof ging nach dem Tod des letzten Schwarz auf Schwarzenhof, Claus Schwarz, im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts durch Heirat seiner Witwe in Besitz der Familie Gerhard über und hieß nun Gerhardshof. Im Jahr 1727 wurde der Gerhardshof im Konkurs an den Hausmann Göttsche verkauft und hieß demzufolge nun Göttschehof. Dieser verkaufte den Hof einige Jahre später an Landrat Helmuth Friedrich v. Oertzen auf Roggow. Seit dieser Zeit heißt der Hof und heutige Poeler Ortsteil “Oertzenhof”.
SchwarzGrabstein

In der Vorhalle der Poeler Kirche befindet sich links neben dem Eingang die Grabplatte des Oberschulzen Schwedischen Anteils der Insel Jochim Schwarz, der wohl Ende des 17. Jhdts. starb. Der obere Teil der Grabplatte ist stark abgetreten und bis auf den Namen “Jochim Schwarz” nicht mehr lesbar. Im Zentrum befindet sich ein wappenähnliches Symbol in Form eines gevierten Quadrates (Hausmarke)?

 

zurück zu Familien