Vorwerk

Das Dorf Vorwerk liegt an der Ostküste der Insel nördlich von Malchow. Vorwerk wurde, wie die meisten Poeler Dörfer von deutschen Kolonisten gegründet. Schon 1329 wird das Dorf in einer Urkunde erwähnt. Vor dem 30jährigen Krieg gab es in Vorwerk fünf Hofstellen. Ab etwa 1698 sind es nur noch vier Hofstellen. Diese Aufteilung hat bis etwa in die 1860er Jahre Bestand. Danach erwarb die Familie Steinhagen, die schon seit Generationen auf der Hofstelle I saß, nach und nach die anderen drei Höfe. Wann genau die Vorwerker Familie Steinhagen die Höfe erwarb und warum die vormaligen Hofbesitzer verkauften, ist mir bisher nicht bekannt. Peter Steinhagen (1838-1890) wird in damaligen Unterlagen bereits als Besitzer von ganz Vorwerk bezeichnet. Letzter Besitzer von Vorwerk war bis 1945 Peters Sohn Hans Steinhagen, der zusammen mit Dr. Hans Lembke als einer der beiden größten Grundbesitzer der Insel Poel galt. (Untenstehend einige Tabellen mit den damaligen Hofstellen-Inhabern:

Amt Bukow, Amtsregister 1519

Vorwerck:

M

ß

Hans Tramme

 

30

Kersten Benedicts

2

2

Clawes Scroder

2

 

Vicke Wylde

3

 

Antonius Wylde

3

 

 

  12 M

Amt Bukow, Amtsregister 1524

Forferk:

M

ß

Hans Tram

 

30

Kerstens Benedicks

2

 

Claws Schroder

2

 

Vicke Wylde

3

 

Jasper Rhuß

3

 

 

 

Amt Bukow, Amtsregister 1526

Zum Vorbreck:

M

ß

Henrick Steynhagen

 

30

Karstens Benedixßse

2

 

Hans Tram

2

 

Jochym Wylde

3

 

Jasper Rust

3

 

 

  

Amt Bukow, halbe Landbede 1544

Vorwercke:

M

ß

Marquar Bornith, 2 H.

1

 

idem vor ⅛ H.

 

1

Jasper Rust, 3 H.

1 ½

 

Hinrick Steinhagen, 1¾ H.

 

15

Peter Steinhagen, 3 H.

1 ½

 

Titke Bornith, 2 H.

1

 

12 hoven

6

 

Amt Bukow, einfache Landbede 1552

Vorwerck:

M

ß

Merquerth Bornith

2

 

 

idem noch vor ⅛

 

2

 

Jaßper Rust

3

 

 

Hinrick Stenhagen

 

30

 

Peter Stenhagen

3

 

 

Titke Bornith

2

 

 

 

12

 

 

Amt Bukow, Ablager 1556

Vorwerck: 12 hoven

fl

ß

Jaspar Rust

 

3

6

Marquardt Bornitt

 

3

6

Claus Steinhagen

 

3

6

Titke Bornitt

 

3

6

Peter Steinhagen

 

3

6

botlingesgelt

 

3

6

1 ½ fl ochsengelt, 2 Dt. 3 Schl. havern

Amt Bukow, geistliche Pächte 1569

Vorwergke: dartzu sein belegen 12 hueben, und willen das capittel zu Luebegke das hoheste mit deme undergerichte haben, und geben dem capittel:

 

fl

ß

Jasper Rust, pacht

8

 

idem zu einer vicarien

4

 

Hanß Steinhagen, pacht

8

 

idem zu einer vicarien

4

 

Titke Bornit, pacht

4

 

Marquardt Bornit

8

12

Clauß Steinhagen

7

12

 

44

 

Amt Bukow, Land Poel, Beschreibung 1579

Vorwerck: Zeuge: Marquardt Bernit, 60 j., dort geboren. 12 Hufen, keine Hölzung und Fischerei. Gericht, Dienst, Auf- und Ablass, Ablager, Hühner und Eier zur Ausrichtung ins Amt Bukow. „Die dienst aber anlangendt, sindt dieselben vor der zeit, ehe der bawhoff uffs landt zu Pole geleget worden, nicht so gross und schwer gewesen, wie itzo“.

Abgaben:

Königsbede

Stolbede

Pacht

Pacht z. Vicarie

Rauchhuhn

 

den Fürsten

dem Capittel zu Lübeck

 

fl

ß

ß

fl

ß

fl

Stck.

Hinrich Steinhagen

2

 

3

 

8

 

4

1

Hanß Steinhagen der grosse

1

6

1

9

8

 

4

1

Marquardt Bernit

1

10

2

3

8

12

 

1

Hanß Bernit

1

8

2

 

4

 

 

 

Hanß Steinhagen der kleiner

2

 

3

 

7

12

 

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8 fl 12 ß

44 fl

4

         16 fl Landbede

* Quelle der Tabellen: “Mecklen-burgische Bauernlisten des 15. und 16. Jahrhunderts, Heft 2: Das Amt Bukow mit dem Lande Poel, Schwerin 1938

zu den in den Tabellen verwendeten Abkürzungen:

Dt.

Drömbt (Maßeinheit)

Schl.

Scheffel (Maßeinheit)

fl

Gulden (Währung)

M

Mark (Währung)

ß

Schilling (Währung)

Pfennig (Währung

H.

Hufe (Flächenmaß)

Amt Bukow, Land Poel, Landbede 1584

Vorwerck hat 12 huefen

huefen

fl

ß

Hanß Steinhagen

3

4

 

lutke Hans Steinhagen

2

12

Merkwerdt Barnith

2¼

2

20

Heinrich Steinhagen

3

4

 

Hanß Barnith

2

2

16

 

16

Amt Bukow, Land Poel, Amtsregister 1598/99 “Einname geldtpechte, so zuvor das thumbcapittel zu Lubeck zu heben gehabt”

Vorwarcke

fl

ß

Hans Steinhagen

12

 

lutke Hans Steinhagen

12

 

Drewes Hammeans Runge

8

12

Hans Steinhagen

7

12

Hans Barnith

4

 

 

44

 

Amt Bukow, geistliche Hebungen 1597

Vorwercke

M

ß

huen

Hanß Steinhagen, pacht

12

 

1 1578

decimam

6

 

 

Heinrich Steinhagen, pacht

12

 

1 1586

decimam

6

 

 

Andreas Ham

12

 

1 1586

Heinrich Steinhagen

11

 

1 1586

Hans Barnit

6

 

1 1579

 

65

 

4

Land Poel, Beschreibung 1598

Vorwarke: wonen 5, haben 12 ½ hoven, unter diesen fünfen dienen 2, als Hans und Heinrich Steinhaven umb den andern tag mit 2, die andern 3 teglich mit einer pflug, handdienst den andern gleich. Seyen jarlich 18 Dt. roggen, 25 Dt. gersten, 10 Dt. 4 Schl. Erbsen, 2 Dt. habern, geben jarlich 8 fl 10 ß 6 ₰ an konninges- und stolbede den hern, 43 fl 16 ß dem Heiligen Geist nach Lubeck, 5 rauchhuener auch dahin, 16 fl dem Heiligen Geist zu Wißmar.

Für die Zeit von ca. 1600-1700 fehlen mir derzeit noch die Quellen. Ab etwa 1700 lassen sich die Vorwerker Hoffolgen wieder anhand verschiedener Quellen einigermaßen sicher rekonstruieren:

Gehöft I (Erbpachthof I, später mit den Höfen II, III und IV vereint und zuletzt im Besitz von Hans Steinhagen)

David Steinhagen

vor 1694

 

Hans Rust

1694-1709

Interimswirt, Schulze, 1694: ,,Hans Rust u. dessen Frau Anna Wulf, hat 5 Stiefkinder von David Steinhagen, alß Anna Steinhagen, welche in Timmendorf an David Fehrmann verheiratet, Margaretha, 16 Jahre, Hanß 13 Jacob 12 Jahre Eva 9 Jahre. Vieh: 12 Pferde, 3 Ochsen, 4 Kühe, 2 Kälber, 10 Schweine, 6 Schafe. Das Haus von 8 Gebinden iszt ein schlechtes, die Scheune aber von 6 Gerbinden in ziembl: Stande. Dazu 4 Hufen Land.“

Hans Steinhagen

1709-1738

Hausmann und Schulze, Sohn von David Steinhagen

David Steinhagen

1738-1756

Hausmann und Schulze, Sohn des vorigen

Hans Beyer

1756-1770

Interimswirt, zweiter Mann der Witwe von David Steinhagen - zuvor Hausmann zu Malchow, 1798 Hausmann zu Niendorf durch Einheirat (2. Ehe)

Jacob Steinhagen

1770-1784

Hausmann, Sohn von David Steinhagen

Joachim Schwartz

1789-1804

Interimswirt, zweiter Mann der Witwe von Jacob Steinhagen

David Steinhagen

1804-1826

Hausmann und Schulze, Sohn von Jacob Steinhagen

Hans Steinhagen

1826-1868

Erbpächter, Sohn des vorigen

Peter Steinhagen

1868-1890

Erbpächter, kauft Hof II dazu, später auch Pächter der Domäne Kaltenhof

Peter Steinhagens Erben

1890-?

 

Hans Steinhagen

bis 1945

Erbpächter, auch Pächter des Gutes Kaltenhof und Besitzer der Erbpacht-höfe II, III und IV in Vorwerk. Sohn von Peter Steinhagen

Gehöft II (Erbpachthof II, später mit den Höfen I, III und IV vereint und zuletzt im Besitz von Hans Steinhagen)

Gabriel Bernitt

1694-1710

1694: „Gabriel Bernitt ein Baumann, deßen Frau Anna Steinhagen, hat eine Tochter Ilse im … Jahr. An Vieh 12 Pferde und 1 Füllen, 3 Ochsen u: 3 Kühe 12 Schweine und 8 Schafe. Daß Hauß von 8 Verbindten ist ein schlechtes. Due Scheüne aber von 6 Verbindten in gutem Stande, daß Backhauß taugt nichts…Bey dieser Stete sindt 4 Hufen Landes.“

Hans Steinhagen

1710-1728

Interimswirt

Marx Bernitt

1728-1729

Hauswirt, stirbt nach kurzer Ehe ohne Nachkommen zu hinterlassen

Israel Evers

1730-1750

Hauswirt, ein Sohn des Brandenhusener Oberschulzen, er heiratet Marx Bernitts Witwe und gelangt so in Besitz des Hofes

Hans Schwartz

1751-1772

Interimswirt

Daniel Evers

1772-1788

Hauswirt, Sohn von Israel Evers

Hans Sprenger

1789-1809

Interimswirt

Daniel Evers

1809-1841

Hauswirt, Sohn von Daniel Evers

Peter Evers

1841-1868

Erbpächter, Sohn des vorigen; er verkauft Hof II an Peter Steinhagen von Hof I und wird Pächter von St. Jacobshof bei Wismar

Peter Steinhagen

bis 1890

Erbpächter, von Hof I, später auch Pächter der Domäne Kaltenhof

Peter Steinhagens Erben

1890-?

 

Hans Steinhagen

bis 1945

Erbpächter, auch Pächter des Gutes Kaltenhof und Besitzer der Erbpacht-höfe II, III und IV in Vorwerk. Sohn von Peter Steinhagen

Gehöft III (Erbpachthof III, später mit den Höfen I, II und IV vereint und zuletzt im Besitz von Hans Steinhagen)

Jochim Schwarz

1694-?

Hauswirt, „Jochim Schwartz, Baumann, deßen Frau Catharina Steinhagen haben 3 Kinder. Vieh: 12 Pferde und 2 Füllen, 4 Ochsen 6 Kühe, 2 Kälber, 6 Schafe, 12 Schweine. Daß Hauß von 8 Verbundten in schlechten Stande, die Scheune von 4 Gebundten ist neu erbauet, daß Backhauß gut. Hirbei sindt 4 Hufen.“

Hans Schwarz

bis 1746

Hauswirt, Sohn des vorigen

Joachim Schwarz

1746-1781

Hauswirt, Sohn des vorigen

David Schwarz

1781-1816

Hauswirt, Sohn des vorigen

David Schwarz

1817-1863

Hauswirt, Erbpächter, Sohn des vorigen

Joachim Schwarz

1863-1890

Erbpächter, Sohn des vorigen - verkauft den Hof später an Hans Steinhagen von Hof I.

Hans Steinhagen

bis 1945

Erbpächter, auch Pächter des Gutes Kaltenhof und Besitzer der Erbpacht-höfe I, II und IV in Vorwerk. Sohn von Peter Steinhagen

Gehöft IV (Erbpachthof IV, später mit den Höfen I, II und III vereint und zuletzt im Besitz von Hans Steinhagen)

Michael Rebbien

1694-1716

Kossatenhof; 1694: „Michael Rebbien ein Kähter, deßen Frau Margaretha Schulten, haben keine Kinder, an Vieh 2 Ochsen und 1 Kuh. Der Kaht ist alt und schlecht von 4 Gebindte, hat hierbey 12 Scheffel Saatacker, dienet davon wöchentl: 3 Tage zu Fuß“

Michael Rebbien

1737-1767

Kätner, ältester Sohn des vorigen

Michael Rebbien

1767-1791

Kätner, Sohn des vorigen

Hans Rebbien

1808-1832

Kätner, ältester Sohn des vorigen

Hans Rebbien

1832-1874

Erbpächter, Sohn des vorigen

David Rebbien

1874-1905

Erbpächter, Sohn des vorigen

Karl Rebbien

1905-1918

Erbpächter, Sohn des vorigen - der Hof gelangt später in den Besitz des Vorwerker Erbpächters Hans Steinhagen.

Hans Steinhagen

bis 1945

Erbpächter, auch Pächter des Gutes Kaltenhof und Besitzer der Erbpacht-höfe I, II und III in Vorwerk. Sohn von Peter Steinhagen

Größe des Gutes Vorwerk 1928: (alle vier Höfe zusammen): 259,8 ha., 1945: 364 ha. Viehbestand 1928: 52 Pferde, 104 Rinder, davon 52 Kühe, 180 Schafe, 8 Schweine. Enteignung 1945. Danach erfolgte die Zusammenlegung mit dem Landgut Malchow zum Volkseigenen Saatzuchtgut.

 

 

 

zurück